Telefon: +385 43/335-330, GSM: +385 91 61 99 466, Email: info@maletic.eu

Verlängerung und Verdickung des Männlichen Gliedes

Den chirurgischen Eingriff der Penisverlängerung hat schon im vergangenen Jahrhundert der bekannte Urologe Beminghaus erkannt. Es war die Blütezeit der klassischen Chirurgie und Urologie, in der er die Möglichkeit der Elongation von Penis entdeckte, indem er das suspensive Ligament schnitt, das das Schambein mit dem Peniskörper verbindet, den es an dieser Stelle in Form eines Fächers umfasst. Es wurde nach weiteren Möglichkeiten gesucht, lediglich mit dem Ergebnis, Penis habe das äussere sichtbare und innere unsichtbare Teil. Das Verhältnis zwischen dem äusseren und inneren Teil kann zugunsten des äusseren verändert werden, wegen Veränderung der Lage von Peniswurzel und seinem Winkel zum Körper.

Die ersten größeren Erfolge an größeren Serein von Operationen stammen aus den 70er Jahren des 20. Jh. Diese haben die Kinderchirurge während der OPs von angeborenen Anomalien bzw. Extrophien der Harnblase erzielt . In diesem Fall sind die Peniskörper voneinander ziemlich entfernt im Hinblick auf ihre innere Lage. Durch ihre operative Annäherung kommt es zu Promination des Peniskörpers nach aussen dh. zur Elongation des äusseren Penisteiles. Mitte der 80er Jahre beginnt in China Dr Long Daochou große Serien von Patienten durch Methode des Abschneidens von suspensiven Ligament am Hautlappen Y zu operieren. Nach einigen Autoren ist die Modifikation die Z Hautplastik an Peniswurzel. Die neu entstandene Lücke nach Abschneiden des Ligamentes wird durch umgebende Gewebe oder durch Einlage – eine Rolle der Politetrafluoretilen ausgefüllt. Auf eine solche Art und Weise hat die Operation in den 90er Jahren dr Hennie Roos aus der Südafrikanischen Republik erweitert und ergänzt. Dr Roos hat mehrere Arbeiten veröffentlicht, die neue chirurgische Technik behandeln und ist deswegen wahrscheinlich am meisten verdient, dass man sie so weltweit anwendet.

Ziemlich viel und komerzialisiert sind heutzutage auch nicht-chirurgische Methoden, wie zB. die noch aus den 80er Jahren stammende Vakuumpumpe oder die heutigen Extender. Sie sind jedoch medizinisch nicht bestätigt, da man solche Geräte gewöhnlich in Sexshops kaufen kann und nicht in einer Apotheke. Wenn diese Geräte zu intensiv gebraucht werden, besteht die Möglichkeit, dass das männliche Glied dauerhaft geschädigt wird. Bei einer Vakuumpumpe darf beispielsweise Penis nicht länger als 20 Minuten unter Vakuum gehalten werden, so auch die Ausdehnung mit einem Extender. Eine längere Benutzung in einzelnen Intervallen kann zu Ishemie führen und dauerhaft die feinen Gewebestrukturen-Nerven beschädigen. Ferner kann es zu Beschädigung von Adernwänden und Mechanismen der Ventile im kovernosen Peniskörper kommen, was letztendlich die Impotenz verursachen kann.

Indikationen

Die eigentliche chirurgische Indikation für Peniselongation ist seine Länge in dem lockeren Zustand kürzer als 4 cm, bzw. während der Erektion weniger als 7 cm ( der sog. Mikropenis ). In der normalen Bevölkerung gibt es selbstverständliche Unterschiede in der Penislänge in Europa, Asien oder Afrika. Die durchschnittliche Größe des Penis in Europa beträgt während der Erektion 13-17 cm, bei den Asiaten 8-10 cm und bei den Afrikanern 15-20 cm. Es ist jedoch nicht die Regel, dass die Afrikaner die längsten Penisse haben und die Asiaten die kürzesten. Deswegen gibt es auch verschiedene Grundlagen für die Elongation.
Im Hinblick auf einige Krankheiten ( Peyronie-Krankheit ) , bei denen es zu Peniskürzung kommt, wird dieses Thema gesondert bearbeitet, zusammen mit den Krankheiten. Da die Ästhetische Chirurgie ( wish bzw. luxury surgery ) in der Welt immer mehr angewendet wird, so wächst auch die Zahl der Männer, die mit Ergebnissen und Gaben der Mutter-Natur nicht zufrieden sind. Solche Indikationen sind in der Welt am häufigsten. So wie man andere Körperteile umformen kann ( Größe und Form der Brüste, Nase, Ohrmuscheln usw.), so hat auch hier die korrektive Chirurgie die Antwort auf solche Wünsche.

Wieviel die Praxis solcher und ähnlicher Operationen in die Urologie und Gynäkologie eingedrungen ist, zeigt auch die Tatsache, dass es heutzutage in der Welt kein einziges ernsthaftes Buch auf diesem Gebiet gibt, dass nicht auch einen Kapitel über die Ästhetische Chirurgie der weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane enthält. Noch vor etwa vierzig Jahren haben die Medien und die FKK-Bewegung alle Tabus von den intimsten Körperteilen entfernt und es blieb die Möglichkeit der Vergleiche. Gerade weil es diese Möglichkeit des Vergleichens des männlichen Gliedes gibt, schlagen die amerikanischen Sexologen vor, dass man zwischen einem Foto, Blick im Spiegel und Blick auf das eigene Glied vergleicht, da der Blick von oben immer das Glied optisch kleiner macht, als man es in einem Spiegel oder auf dem Foto verfolgen kann. Zugleich wird darauf hingewiesen, dass die Gebärmutter ein Organ mit der virtuellen Höhle und sehr starken Elektrizität ist, die sehr anpassungsfähig sind (Gebären).

Die Größe des Penis ist also nicht entscheidend und nicht maßstäblich, um eine Frau zufriedenzustellen. Um sich einem solchen ästhetischen chirurgischen Eingriff zu unterziehen , ist es jedoch nicht wichtig, nur zu vergleichen . Ohne Rücksicht auf die soziale oder intelektuelle Entwicklung ist ein Mann am Anfang des dritten Jahrtausends immer noch in der Krise, er besitzt in sich nicht genug Vertrauen in eigene Fähigkeiten , findet nicht genug Sicherheit in seiner Kultur und anderen Werten und deshalb sucht er die zusätzliche Sicherheit in der eigenen Geschlechtligkeit bzw. in den Maßen des eigenen Gliedes. Wahrscheinlich ist es ursprünglich und reproduktiv , da die ganze Entwicklung der Gesellschaft, Kultur, der soziale Status und die Ausbildung nicht jedem Menschen genug Selbstvertrauen geben können. Was das erfolgreiche sexuelle Leben betrifft, so müssen die Partner ihr gegenseitiges und persönliches Zufrieden durch die Liebe bauen, wobei sie den ihnen angepassten Stil und Technik des Geschlechtverkehrs entwickeln müssen. Ästhetik und wie sie von jedem einzelnen aufgefasst wird, das bleibt intim und persönlich und gilt zugleich auch für die Geschlechtsorgane.

Präoperative Behandlung

Das Rasieren der ganzen Gegend ist unerlässlich, danach Überprüfen der Laborbefunde von Urin und Blut, sowie EKG.

Anästhesie

Der Eingriff wird gewöhnlich in der spinalen Anästhesie durchgeführt, kann aber nach Besprechung mit dem Anästhesisten oder aus anderen Gründen auch in der Vollnarkose – endotrachealer Narkose vorgenommen werden.

Operation

Nach dem Messen und Zeichnen der Formen von Inzision erfolgt der Schnitt von Haut und Unterhautgewebe, damit man den unteren Rand von Schambein erreichen kann , und danach wird das suspensive Ligament abgeschnitten. Der Raum wird mit dem umliegenden Gewebe ausgefüllt, und Unterhaut wird in Form eines Y Lappens genäht. 24 Stunden nach OP wird der Raum mit Vakuum dräniert.

Postoperative Behandlung

Es ist statinoäre Behandlung von 24 Stunden vorgesehen, dh. bis Ausziehen von Dränen. Die Fäden sind resorbierbar und verschwinden von selbst in etwa zehn Tagen nach der OP. Die Kontrolle erfolgt dann in 10 Tagen. Es wird vorgeschlagen, 6 Wochen nach der OP auf Geschlechtsverkehr zu verzichten.

Komplikationen

Es kann zum Verfall von Y- Hautlappen kommen und zur Bildung von Hämathom und Infekt. Eine gewisse Zeit hält auch die Geschwulst von Präputium an, die nach 2 Wochen verschwindet.


Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Konsultation!

Wir bieten professionelle Beratung und besten Service.